Bed In-Happening mit Yoko Ono und John Lennon am 1. Juni 1969 entstand der Song Give Peace a Chance

„Hi Folks, Peace, Peace!“ mit diesen Worten begrüßten Yoko Ono und John Lennon 1. Juni 1969 in einem Radiointerview ihre Zuhörer aus dem Bett.

Beim „Bed In“-Happening im Queen Elizabeth Hotel in Montreal gegen den Vietnam-Krieg entstand auch der weltberühmte Song „Give Peace a Chance„. Der Song Give Peace a Chance ist bis heute eine populäre Hymne bei Friedensprotesten.

Zwei Jahre später schuf John Lennon mit „Imagine“ (9. September 1971, US-Markt, 8. Oktober 1971 UK) die absolute Hymne der Friedensbewegung.

give peace a chance
remember love 45 rpm single
45 U/Min, Import
John Lennon & Plastic Ono Band*
Format: Vinyl
Label: ‎ EMI ELECTROLA

*Die Plastic Ono Band ist eine Musikgruppe, die von John Lennon und Yoko Ono im Jahr 1969 gegründet wurde. Die Plastic Ono Band hatte keine feste Besetzungsformation.

Nach ihrer Hochzeit am 20. März 1969 in Gibraltar begannen John Lennon und Yoko Ono ihre mehrmonatigen, international großen Pressewirbel auslösenden Aktionen für den Frieden. Noch während ihrer Flitterwochen in Amsterdam luden sie ausgewählte Pressevertreter in ihr Hotelzimmer ein, denen sie im Bett liegend ihre Beweggründe für eine „Kampagne für den Frieden“ darlegten. Die Aktion wurde schnell als „Bed-in“ bezeichnet.

Während der nächsten Monate setzten Lennon und Ono ihre „Bed-ins“ fort, veranstalteten ein „Bag-in“ in Wien, bei dem sie sich dem Publikum in einem weißen Sack sitzend präsentierten und nahmen diverse experimentelle Kompositionen auf.

Während ihres Aufenthalts in Montreal Ende Mai antwortete Lennon einem Reporter auf die Frage, was er mit seinen Protesten bezwecke, „Alles was wir sagen ist: Gebt dem Frieden eine Chance“, woraus sich spontan das Lied entwickelte.

Am 1. Juni 1969, dem letzten Tag der Aktionen, ließen sich John Lennon und Yoko Ono ein Aufnahmegerät auf ihr Hotelzimmer bringen und spielten das Lied mit allen Anwesenden, darunter unter anderem Allen Ginsberg, Timothy Leary, Derek Taylor und Petula Clark live ein. Während Lennon mit seiner Gitarre neben Ono auf dem Bett saß und sang, tanzten Mitglieder des kanadischen Radha-Krishna-Tempels durch das Zimmer.

Nachdem schon die im Mai erschienene Beatles-Single (allerdings waren an der Aufnahme nur John Lennon und Paul McCartney beteiligt) The Ballad of John and Yoko ihre Hochzeit und die danach folgenden Friedensaktionen dokumentierte, erschien im Juli Give Peace a Chance als erste Solo-Single eines Beatles überhaupt – veröffentlicht unter dem Namen „John Lennon & Yoko Ono with The Plastic Ono Band“ – letztere war bis zu diesem Zeitpunkt ein reines Fantasie-Konstrukt.

Dies und das vermehrte Auftreten Lennons ohne die anderen drei Beatles nährte die seit einiger Zeit andauernden Trennungsgerüchte zusätzlich – tatsächlich sollten die Beatles nur noch wenige Monate bestehen. Im Spätsommer des Jahres teilte Lennon den anderen Bandmitgliedern mit, nicht mehr weitermachen zu wollen.

Obwohl das Lied kein Titel der Beatles ist, lag die Urheberschaft zunächst offiziell beim Komponisten-Duo Lennon/McCartney, wie bei Beatles-Songs zu dieser Zeit üblich. Bei einigen späteren Veröffentlichungen wurde ausschließlich Lennon genannt.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Give Peace a Chance

Die Single erschien am 4. Juli 1969 und enthielt auf der B-Seite die Ono-Komposition Remember Love.

Der Komponist und Arrangeur Colin Towns veröffentlichte 2010 eine Neuvertonung von Give Peace a Chance zusammen mit der NDR Bigband. Dabei unterlegte er die Aufnahme mit Zitaten heutiger Politiker wie Gerhard Schröder, Angela Merkel, Barack Obama und Wladimir Putin zum Thema Irakkrieg.

Als Zeichen der Solidarität gegen den russischen Überfall auf die Ukraine beschlossen zahlreiche Radiosender in Europa, darunter mehr als 200 aus Deutschland, in ihren Programmen am Morgen des 4. März 2022 zeitgleich um 8:45 Uhr das Lied Give Peace a Chance zu spielen:

Give Peace A Chance Schallplatten (Übersicht) bei Amazon.de

Yoko Ono: Stell dir Frieden vor… Aktion vom 1. bis 31. März 2022
http://imaginepeace.com/

Yoko Ono

Yoko Ono (* 18. Februar 1933 in der Präfektur Tokio, Japan) ist eine japanisch-amerikanische Künstlerin, Filmemacherin, Experimentalkomponistin und Sängerin. Sie gilt als eine der bedeutendsten Vertreterinnen der Fluxus-Bewegung.

Bereits vor ihrer Ehe mit dem „Beatle“ John Lennon hatte sich Ono Anfang der 1960er Jahre in Künstlerkreisen einen Namen gemacht und trat zunehmend als Friedens- und Menschenrechtsaktivistin auf.

Yoko Ono Diskografie / Studioalben

1970: Yoko Ono/Plastic Ono Band
1971: Fly
1973: Approximately Infinite Universe
1981: Season of Glass
1982: It’s Alright (I See Rainbows)

Yoko Ono Kollaborationen mit John Lennon

1968 Unfinished Music No.1: Two Virgins
1968 Unfinished Music No. 2: Life with the Lions
1969 Wedding Album
1969 Live Peace in Toronto 1969
1972 Some Time in New York City
1980 Double Fantasy
1983 Heart Play – unfinished dialogue
1984 Milk and Honey

Yoko Ono Weitere Veröffentlichungen

1973: Feeling the Space (mit Plastic Ono Band)
1973: Welcome: The Many Sides of Yoko Ono (Promo-Kompilation, Japan)
1974: A Story (veröffentlicht 1997)
1984: Every Man Has a Woman (Tributealbum)
1985: Starpeace
1990: John & Yoko: The Interview (mit John Lennon)
1992: Onobox (6-CD-Kompilation-Box)
1992: Walking on Thin Ice – Compilation (Kompilation)
1995: New York Rock (Musical mit Songs von Yoko Ono)
1995: Rising
1996: Rising Mixes
2001: Blueprint for a Sunrise
2007: Yes, I’m a Witch (Remix-Album)
2007: Open Your Box (Remix-Album)
2009: Between My Head and the Sky (mit Plastic Ono Band)
2012: Onomix (Remix-Retrospektive) (nur als Promo-CD und Download)
2012: Onomix Unmixed (Remix-Retrospektive) (nur als Download)
2012: YOKOKIMTHURSTON (mit Kim Gordon & Thurston Moore)
2013: Take Me to the Land of Hell (mit Plastic Ono Band)
2016: Yes, I’m A Witch Too (Remix-Album)
2018: Warzone
2022: Ocean Child: Songs of Yoko Ono (Tributealbum)

Yoko Ono EPs

2009: Don’t Stop Me! (mit Plastic Ono Band)
2011: The Fear Litany / Do It! / Brain of Heaven / Atlas Eets Christmas (The Flaming Lips with Yoko Ono/The Plastic Ono Band)

Yoko Ono Singles

1969: (Give Peace a Chance) / Remember Love
1969: (Cold Turkey) / Don’t Worry Kyoko (Mummy’s Only Looking for a Hand in the Snow)
1970: (Instant Karma!) / Who Has Seen the Wind
1970: (Mother) / Why
1970: (Power to the People) / Open Your Box
1970: (Power to the People) / Touch Me (USA)
1971: Mrs. Lennon / Midsummer New York
1971: (Happy Xmas (War Is Over)) / Listen the Snow Is Falling (UK: Gold)
1972: Mind Train / Listen the Snow Is Falling
1972: (Woman Is the Nigger of the World) / Sisters, O Sisters
1972: Now or Never / Move on Fast
1973: Death of Samantha / Yang Yang
1973: Women Power / Men Men Men (USA)
1973: Run Run Run / Men Men Men
1973: Josejoi Banzai (Part 1) / Josejoi Banzai (Part 2) (Japan)
1974: Yume O Motou (Let’s Have a Dream) / It Happened (Japan)
1980: (Just Like) Starting Over / Kiss Kiss Kiss
1981: (Woman) / Beautiful Boys
1981: Walking on Thin Ice / It Happened
1981: Walking on Thin Ice / It Happened / Hard Times Are Over (12″) (USA)
1981: (Watching the Wheels) / Yes I’m Your Angel
1981: No, No, No (Single Version) / Will You Touch Me (USA)
1981: No, No, No / Will You Touch Me / She Get’s Down on Her Knees (12″) (USA)
1981: Goodbye Sadness / I Don’t Know Why (Promo) (USA)
1982: My Man / Let the Tears Dry
1983: Never Say Goodbye / Loneliness (USA)
1983: Never Say Goodbye (Remix) / Loneliness (Remix) (12″) (USA)
1983: (Nobody Told Me) / O Sanity
1984: (Borrowed Time) / Your Hands
1984: (Borrowed Time) / Your Hands / Never Say Goodbye (12″) (GB)
1984: (I’m Stepping Out) / Sleepless Night
1984: (I’m Stepping Out) / Sleepless Night / Loneliness (12″) (GB)
1985: Hell in Paradise (Remix) / Hell in Paradise (Instrumental)
1985: Hell in Paradise (Club Remix) / Hell in Paradise (Dub Remix) / Hell In Paradise (Single Remix) (12″) (USA)
1985: Cape Clear (Vocal Remix) / Cape Clear (Instrumental) / Walking On Thin Ice (Re-Edit) (12″) (USA)
1990: Love ’90 (Happy Birthday John) EP-CD (nur in Japan veröffentlicht)
1991: An Xmas Message from Yoko (Promo-CD-Single)
2001: (Every Man Has a Woman Who Loves Him (Lennon Version)) / Every Man Has a Woman Who Loves Him (Ono Version) (7″) (Promo) (USA)
2001: Open Your Box (12″ Remix-Single)
2002: Kiss Kiss Kiss (Remix-Single, erschien in mehreren Formaten)
2002: Yang Yang (Remix-Single, erschien in mehreren Formaten)
2003: Walking on Thin Ice (Remix-Single, erschien in mehreren Formaten)
2003: Will I / Fly (Remix-Single, erschien in mehreren Formaten)
2004: Hell in Paradise (12″ Remix-Single)
2004: Everyman… Everywoman… (Remix-Single, erschien in mehreren Formaten)
2007: Cambridge 1969/2007 (Remix) / You And I (Remix) (nur 12″-Picture-Disc)
2007: Kiss, Kiss, Kiss (Remix) / Everyman Everywoman (Remix) (nur 12″-Picture-Disc)
2007: Walking on Thin Ice (Remix) / Toyboat (Remix) (nur 12″-Picture-Disc)
2007: You’re the One (Remix-Single, nur Download)
2007: No No No (Remix-Single, nur Download)
2008: Give Peace a Chance (zwei Remix-Singles, nur Download)
2009: Give Peace a Chance (dritte Remix-Single, nur Download)
2009: Day of the Sunflowers (We March On) (feat. Basement Jaxx)
2009: I’m Not Getting Enough (Remix-Single, nur Download)
2010: Give Me Something (Remix-Single, nur Download)
2010: Wouldnit (I’m a Star) (zwei Remix-Singles, nur Download)
2011: Move On Fast (drei Remix-Singles, nur Download)
2011: Talking to the Universe (drei Remix-Singles, nur Download)
2012: She Gets Down on Her Knees (zwei Remix-Singles, nur Download)
2012: Early in the Morning (mit Kim Gordon & Thurston Moore) (10″-Vinyl-Single)
2012: I’m Moving On (zwei Remix-Singles, nur Download)
2013: tUnE-yArDs as YOKO: We’re All Water / Warrior Woman (Remix) (10″-Vinyl-Single)
2013: Hold Me (feat. Dave Audé) (zwei Remix-Singles, nur Download)
2013: Moonbeams (nur Download)
2013: Waiting For The D Train (Live) (Iggy Pop & Yoko Ono/Plastic Ono Band) / I’m Going Away Smiling (Iggy Pop) (10″-Vinyl-Single)
2013: Greenfield Morning I Pushed An Empty Baby Carriage All Over The City/ Seed Of Joy/Life Is A Struggle (Yoko Ono & RZA) (10″-Vinyl-Single und Download)
2013: Walking On Thin Ice 2013 (vier Remix-Singles, nur Download)
2014: Angel (drei Remix-Singles, nur Download)
2015: I Love You, Earth (Antony & Yoko) / I’m Going Away Smiling (Antony) (10″-Vinyl-Single und Download)
2015: Blink (Yoko Ono & John Zorn) (10″-Vinyl-Single und Download)
2015: Woman Power (zwei Remix-Singles, nur Download)
2015: Happy Xmas (War Is Over) (Yoko Ono & Flaming Lips) / Atlas Eets Christmas (Yoko Ono & Flaming Lips) (7″-Vinyl-Single)
2016: Catman (Remix-Single, nur Download)
2016: Hell In Paradise 2016 (zwei Remix-Singles)

Yoko Ono Filmografie

1962: Ai
1965: Satan’s Bed
1966: Fluxfilm No. 9 (Eyeblink)
1966: Fluxfilm No. 22 (Shout)
1966: Film No. 1 (Match)
1966: Film No. 4 (Bottoms)
1968: Two Virgins
1968: Film No. 5 (Smile)
1969: Rape
1969: Honeymoon
1969: Diaries, Notes and Sketches
1969/1970: Let It Be
1969/1988: Sweet Toronto
1970: Fly
1970: Apotheosis
1970: Freedom
1971: Dynamite Chicken
1971: Up Your Legs Forever
1971: Clock
1971: Erection
1971: Imagine
1972: Please Stand By
1972/1986: John Lennon Live in New York City
1975: Eat Me
1988: Imagine John Lennon
1999: Moonshot – The Spirit of ’69
2000: Gimme Some Truth: The Making of John Lennon’s Imagine Album
2000: The Beatles Revolution
2001: The Real Yoko Ono
2001: Kiss My Grits – The Herstory of Women in Punk and Hardrock
2011: My Hometown
2018: Isle of Dogs – Ataris Reise (Isle of Dogs, Stimme)
2021: The Beatles: Get Back

Yoko Ono Sonderausstellungen

2013/2014: Yoko Ono: Half-A-Wind Show. Eine Retrospektive, Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main; Yoko Ono. Half-A-Wind Show. Retrospective., Guggenheim-Museum Bilbao
2015: Yoko Ono: One Woman Show, 1960–1971, Museum of Modern Art, New York
2019: Yoko Ono: Peace is Power, Museum der bildenden Künste, Leipzig

Yoko Ono Auszeichnungen

2009: Goldener Löwe der Kunstbiennale Venedig für ihr Lebenswerk
2012: Oskar-Kokoschka-Preis
2012: Internationaler Menschenrechtspreis, Dr. Rainer Hildebrandt-Medaille
2013: Theodor-Wanner-Preis des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa)
2013: Ehrenbürgerwürde der isländischen Hauptstadt Reykjavík

Yoko Ono Literatur / Primärliteratur

Yoko Ono: Grapefruit. Wunternaum Press, Tokio 1964.
Yoko Ono: Grapefruit. A Book of Instructions and Drawings. 2. Auflage. Simon & Schuster, New York 1970; Neuauflage: Simon & Schuster, New York 2000, ISBN 0-7432-0110-8.
dt.: Grapefruit. Ein Buch voller wichtiger Dinge. Auswahl. Aus dem Englischen von Herbert Feuerstein. Bärmeier & Nikel, Frankfurt am Main 1970.
Yoko Ono: Sphere-9. Palma 1995, ISBN 84-89034-19-2.
Yoko Ono: Instruction Paintings. New York 1995, ISBN 0-8348-0348-8.
Yoko Ono: Have You Seen The Horizon Lately. Oxford 1997, ISBN 1-901352-02-1.
Yoko Ono: Spare Room. New York 2003.
Yoko Ono: Odyssey of a Cockroach. New York 2004, ISBN 978-0-9753243-1-8.
Yōko Ono: Imagine Yoko. Bakhall, Lund 2005, ISBN 91-7742-236-8.
Yoko Ono: Horizontal Memories. Oslo 2006, ISBN 82-91430-44-6.
Yoko Ono: Between The Sky And My Head. Walther König, Köln 2008, ISBN 978-3-86560-531-3.
Yoko Ono: Acorn. OR Books, New York / London 2013.
dt.: Acorn. Aus dem Englischen von Uljana Wolf. Haffmans & Tolkemitt, Berlin 2014, ISBN 978-3-942989-61-9.

Yoko Ono Sekundärliteratur

Nicola Bardola: Yoko Ono. Die Biografie. Hrsg.: Yōko Ono. LangenMüller, München 2012, ISBN 978-3-7844-3300-4.
Katrin Berndt: Yoko Ono – In Her Own Write: Ihr musikalisches Schaffen und der Einfluß von John Lennon. Tectum-Verlag, Marburg 1999, ISBN 3-8288-8021-5.
Alan Clayson: Woman – The Incredible Life Of Yoko Ono. New Malden, 2004, ISBN 1-84240-220-X.
S. Noma (Hrsg.): Ono Yōko. In: Japan. An Illustrated Encyclopedia. Kodansha, 1993. ISBN 4-06-205938-X, S. 1155.
Barbara Haskell, John G. Hanhardt: Yoko Ono, arias, and objects. Layton, 1991, ISBN 0-87905-386-0.
Jerry Hopkins: Yoko Ono. London 1987, ISBN 0-283-99521-1.
Klaus Hübner: Yoko Ono: „Leben auf dünnem Eis“. Econ-und-List-Taschenbuch-Verlag, München 1999, ISBN 3-612-26604-7.
Angeli Janhsen: Yoko Ono. In: Neue Kunst als Katalysator. Reimer, Berlin 2012, ISBN 978-3-496-01459-1, S. 66–71.
Nick Johnstone (Hrsg.): Yoko Ono talking. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2008, ISBN 978-3-89602-825-9 (Genehmigte Lizenzausg.).
Chip Madinger, Mark Easter: Eight arms to hold you: the solo Beatles compendium. 44.1 Productions, 2000, ISBN 0-615-11724-4, S. 36–40. (S. 36–40).
Ingrid Pfeiffer, Max Hollein (Hrsg.): Yoko Ono. Half-A-Wind-Show. Eine Retrospektive. Prestel, München 2013, ISBN 978-3-7913-5282-4.
Neville Stannard: Working class heroes: the history of the Beatles’ solo recordings. ISBN 0-907080-92-8.
James Woodall: John Lennon und Yoko Ono: zwei Rebellen – eine Poplegende. 1. Auflage. Rowohlt Berlin, Berlin 1997, ISBN 3-87134-315-3.

Yoko Ono Dokumentation

Michael Epstein: John und Yoko, 90 Min., Großbritannien, 2018
Webseite: http://imaginepeace.com/

John Lennon

John Winston Ono Lennon, MBE (* 9. Oktober 1940 als John Winston Lennon in Liverpool; † 8. Dezember 1980 in New York) war ein britischer Musiker, Komponist und Friedensaktivist sowie Oscar- und mehrfacher Grammy-Preisträger. Weltweit berühmt wurde er als Mitgründer, Sänger und Gitarrist der britischen Rockband The Beatles, für die er nach Paul McCartney die meisten Stücke schrieb. Die Urheber- bzw. Komponistenpartnerschaft Lennon/McCartney ist eine der bekanntesten und erfolgreichsten in der Geschichte der Popmusik.

In der Auflösungsphase der Beatles veranstaltete John Lennon gemeinsam mit seiner zweiten Ehefrau Yoko Ono ab Ende der 1960er Jahre mehrere öffentlichkeitswirksame Happenings für den Weltfrieden und wandte sich künstlerisch neuen Gebieten zu. Nach der Trennung der Beatles startete Lennon eine erfolgreiche Solokarriere mit Alben wie John Lennon/Plastic Ono Band (1970) und Imagine (1971).

Lennon wurde im Dezember 1980 in New York bei einem Attentat von Mark David Chapman erschossen.

John Lennon Studioalben

1968: Unfinished Music No.1: Two Virgins
1969: Unfinished Music No. 2: Life with the Lions
1969: Wedding Album
1970: John Lennon/Plastic Ono Band
1971: Imagine
1972: Some Time in New York City
1973: Mind Games
1974: Walls and Bridges
1975: Rock ’n’ Roll
1980: Double Fantasy
1984: Milk and Honey

John Lennon Filmografie
Spiel- und Musikfilme

1964: A Hard Day’s Night (deutsch: Yeah Yeah Yeah)
1965: Help! (deutsch: Hi-Hi-Hilfe!)
1967: How I Won the War (deutsch: Wie ich den Krieg gewann)
1967: Magical Mystery Tour
1968: Yellow Submarine (Lennon gesprochen von John Clive)
1968: The Rolling Stones Rock and Roll Circus (Kurzauftritt als The Dirty Mac)
1969: Keep on Rocking (Sweet Toronto)
1970: Let It Be

Filme von John Lennon und Yoko Ono

1968: Film No. 5 (Smile) – Filmlänge: 50 min
1968: Two Virgins – Filmlänge: 21 min
1969: Film No. 6 (Rape) – Filmlänge: 77 min
1969: Honeymoon – Filmlänge: rund 60 min
1969: Give Peace a Chance – Promotionfilm
1969: Self Portrait – Filmlänge: 15 min
1969: Apotheosis – Filmlänge: 16 min
1969: Cold Turkey – Promotionfilm
1970: Up your Legs forever – Filmlänge: 75 min
1970: Fly – Filmlänge: 50 min
1971: Erection – Filmlänge: 19 min
1971: Imagine – Filmlänge: 55 min
1971: Clock – Filmlänge: 60 min
1971: Freedom (1 & 2) – Filmlänge: jeweils 1 min

Filme über John Lennon

2009: Nowhere Boy
2010: Lennon Naked

John Lennon Publikationen

In seiner eigenen Schreibe, Original: In His Own Write, 1964, übersetzt von Helmut Kossodo und Wolf Dieter Rogosky. Verlag Helmut Kossodo, Genf 1965. John Lennon über sein Buch: „Als Mitglied der hochgepriesten Beatles mögen meine (und P. G. und R’s) Platten Euch komischer erscheinen als dieses Buch, aber es ist meine feste Erzeugung, daß diese Stammlung von Kurzgekichten die wunderfaulste Lache ist, die ich jemals losgelassen habe.“, nach Besprechung im Spiegel, mit Auszügen der deutschen Übersetzung.
Ein Spanier macht noch keinen Sommer, Original: A Spaniard in the Works, 1965.
Zwei Jungfrauen oder Wahnsinnig in Dänemark, Werke aus dem Nachlass, herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Jörg Helbig (Originaltitel: Skywriting by word of mouth übersetzt von Alan Posener). Pendragon, Bielefeld 1993, ISBN 3-923306-89-X; 2. Auflage, Econ Taschenbuch, Düsseldorf 1996, ISBN 3-612-27250-0.
Jann S. Wenner: John Lennon und die Beatles – Das legendäre ‚Rolling Stone‘-Interview (Originaltitel: Lennon Remembers übersetzt von Ralf Brunkow). Hannibal, Höfen (Tirol) 2002, ISBN 3-85445-204-7.
Hunter Davies (Hrsg.): The John Lennon Letters: Erinnerungen in Briefen. Piper, München 2012, ISBN 978-3-492-05523-9.

John Lennon Literatur / Biographien

Barry Miles & Pearce Marchbank (Hrsg.): John Lennon – wie er sich selbst sah. übersetzt von Michael Kubiak. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 1981, ISBN 3-404-60055-X.
Albert Goldman: John Lennon. Ein Leben (Originaltitel: The Lives of John Lennon), Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1992, ISBN 3-499-13158-7.
Barry Miles: John Lennon – In eigenen Worten. Übersetzt von Kathrin Razum. Palmyra, Heidelberg 1996, ISBN 3-930378-10-8.
Brian Roylance, Nicky Page: The Beatles Anthology (übersetzt von Giovanni Bandini und anderen). Ullstein, München 2000, ISBN 3-550-07132-9 (deutsch).
Ray Coleman: John W. Lennon. [Biografie] (übersetzt von Uschi Gnade und Kirsten Borchardt). Erweiterte und aktualisierte Ausgabe. Hannibal, St. Andrä-Wördern, NÖ 2000, ISBN 3-85445-168-7.
Frederic Seaman: John Lennon. Geborgte Zeit. Eine persönliche Erinnerung. Vgs, Köln 2002, ISBN 3-8025-2224-9.
James Henke: John Lennon. Die Legende (Originaltitel: Lennon Legend, übersetzt von Christian Kennerknecht), Goldmann, München 2003, ISBN 3-442-31063-6 (Buch und CD: In his own words, Originalton John Lennon).
Klaus Voormann: „Warum spielst Du ‚Imagine‘ nicht auf dem weißen Klavier, John?“ Erinnerungen an die Beatles und viele andere Freunde. Heyne, München 2003, ISBN 3-453-87313-0.
Cynthia Lennon: John. Goldmann, München 2005, ISBN 3-442-15406-5 (Biografie, übersetzt von Christian Kennerknecht und Andrea Ott).
Rolf Berger: Die Kompositionsstile von John Lennon und Paul McCartney. Dargestellt unter besonderer Berücksichtigung von „Strawberry Fields Forever“ und „Penny Lane“ (= Osnabrücker Beiträge zur systematischen Musikwissenschaft. Band 12). epOs Musik, Osnabrück 2006, ISBN 3-923486-81-2 (zugl. Dissertation, Uni Osnabrück).
Joachim Behl: Washington, wir haben ein Problem: Lennon. NWM CW Nordwest Media, Grevesmühlen 2008, ISBN 978-3-937431-54-3 (Biografie).
Philip Norman: John Lennon. Droemer, München 2008, ISBN 978-3-426-27352-4 (Biografie, übersetzt von Reinhard Kreissl).
Nicola Bardola: John Lennon – Wendepunkte. Römerhof, Zürich 2010, ISBN 978-3-905894-07-3 (Biografie; aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2020).
Thomas Göthel: John Lennon. Musikgenie und Nowhere Man. Bucher, München 2010, ISBN 978-3-7658-1826-4.
James A. Mitchell: Das Walross und die Elefanten: John Lennons revolutionäre Jahre. Edition Nautilus, Hamburg 2015, ISBN 978-3-89401-816-0 (Originaltitel: The Walrus & the Elephants, übersetzt von Ronald Gutberlet).
Paul du Noyer: John Lennon. Seine Songs komplett von 1969–1980. Alle Songs. Alle Stories. Alle Lyrics. Olms, Zürich 2020, ISBN 978-3-283-01296-0.

John Lennon Belletristik

Tom Barbash: The Dakota Winters. Thorndike Press, Waterville 2019, ISBN 978-1-4328-6006-6.
Webseite: http://www.johnlennon.com/

Plastic Ono Band

Die Plastic Ono Band ist eine Musikgruppe, die von John Lennon und Yoko Ono im Jahr 1969 gegründet wurde. Die Plastic Ono Band hatte keine feste Besetzungsformation.

Plastic Ono Band Diskografie / Alben

Bei den nachfolgenden aufgeführten Alben wird der Bandname Plastic Ono Band auf dem Schallplattencover oder auf dem Schallplattenlabel (Ausnahmen: Mind Games und Walls and Bridges) aufgeführt:

Live Peace in Toronto 1969 (Plastic Ono Band) (12/1969)
John Lennon/Plastic Ono Band (John Lennon/Plastic Ono Band) (12/1970)
Yoko Ono/Plastic Ono Band (Yoko Ono/Plastic Ono Band) (12/1970)
Imagine (John Lennon/Plastic Ono Band (with the Flux Fiddlers)) (9/1971)
Fly (Yoko Ono with The Plastic Ono Band) (12/1971)
Some Time in New York City (John and Yoko/Plastic Ono Band with Elephants Memory and Invisible Strings) (06/1972)
Approximately Infinite Universe (Yoko Ono with The Plastic Ono Band) (01/1973)
Mind Games (Erwähnung der Plastic U.F.Ono Band auf der Schallplatten-Innenhülle) (11/1973)
Feeling the Space (Yoko Ono with The Plastic Ono Band & Something Different) (11/1973)
Walls and Bridges (Erwähnung der Plastic Ono Nuclear Band auf der Schallplatten-Innenhülle) (10/1974)
Shaved Fish (John Lennon/Plastic Ono Band) (10/1975)
Between My Head and the Sky (Yoko Ono/Pastic Ono Band) (09/2009)
Take Me to the Land of Hell (Yoko Ono/Pastic Ono Band) (09/2013)

Plastic Ono Band Singles

Bei den nachfolgenden aufgeführten Singles wird der Bandname Plastic Ono Band auf dem Schallplattencover oder auf dem Schallplattenlabel aufgeführt:

Give Peace a Chance / Remember Love (John Lennon & Yoko Ono with The Plastic Ono Band) (03/1969)
Cold Turkey / Don’t Worry Kyoko (Mummy’s Only Looking for a Hand in the Snow) (John Lennon & Yoko Ono with The Plastic Ono Band) (10/1969)
Instant Karma! (We All Shine On) / Who Has Seen the Wind (John Lennon & Yoko Ono with The Plastic Ono Band) (02/1970)
Mother (Edit) / Why (John Lennon & Yoko Ono with The Plastic Ono Band) (06/1970)
Power to the People / Open Your Box (John Lennon /Yoko Ono & The Plastic Ono Band) (03/1971)
Imagine / It’s so Hard (John Lennon & The Plastic Ono Band) (10/1971)
Mrs. Lennon / Midsummer New York (Yoko Ono /The Plastic Ono Band) (10/1971)
Happy Xmas (War Is Over) / Listen the Snow Is Falling (John Lennon & Yoko Ono with The Plastic Ono Band and The Harlem Community Choir) (12/1971, UK: Gold)
Woman Is the Nigger of the World / Sister O Sister (John Lennon/Yoko Ono/Plastic Ono Band with Elephant’s Memory and Invisible Strings) (4/1972)
Now or Never / Move on Fast (Yoko Ono/The Plastic Ono Band) (11/1972)
Death of Samantha / Yang Yang (Yoko Ono/ Plastic Ono Band with Elephant’s Memory, Endless Strings, Choir Boys) (5/1973)
Josejoi Banzai (Part 1) / Josejoi Banzai (Part 2) (Yoko Ono/ Plastic Ono Band with Elephant’s Memory) (?/1973)
Yume O Motou (Let’s Have a Dream) / It Happened (Yoko Ono & The Plastic Ono Super Band) (8/1974)
Whatever Gets You thru the Night / Beef Jerky (John Lennon & The Plastic Ono Nuclear Band) (9/1974)

Plastic Ono Band EPs

Don’t Stop Me! (Yoko Ono & The Plastic Ono Band) (06/2009)
The Fear Litany / Do It! / Brain of Heaven / Atlas Eets Christmas (The Flaming Lips with Yoko Ono/The Plastic Ono Band) (2011)
Waiting For The D Train (Live)/ I’m Going Away Smiling (Iggy Pop & Yoko Ono/Plastic Ono Band)(08/2013)
Seed of Joy / Life Is a Struggle / Greenfield Morning (Live in Los Angeles, 1. Oktober 2010) (RZA, Yoko Ono & The Plastic Ono Band) (09/2013)

Plastic Ono Band Videoalben

1970: Plastic Ono Band – Live Peace In Toronto (US: Gold)
2010: Sweet Toronto (UK: Gold)

Plastic Ono Band Literatur

Chip Madinger, Mark Easter: Eight Arms To Hold You – The Solo Compendium 44.1 Productions 2000, ISBN 0-615-11724-4 (S. 36–40).
Neville Stannard: Working Class Heroes, ISBN 0-907-08092-8.
Katrin Berndt Yoko Ono – In Her Own Write. Ihr musikalisches Schaffen und der Einfluß von John Lennon. Marburg 1999; ISBN 978-3-8288-8021-4.
Webseite: https://www.plasticonoband.com/