Sechzehn Pferde von Greg Buchanan, was, wenn das Böse nicht nur im Boden lauert

»So etwas wie ›Sechzehn Pferde‹ haben Sie noch nicht gelesen.
Ein zutiefst beunruhigender Ritt.«
Val McDermid

Sechzehn Pferde
von Greg Buchanan

Henning Ahrens (Übersetzer)
‎ S. FISCHER
(23. Februar 2022)
Gebundene Ausgabe: ‎ 448 Seiten
ISBN-13: ‎ 978-3103974881
Originaltitel: ‎ Sixteen Horses

Sechzehn Pferde von Greg Buchanan

Buchzitat: Sechzehn Pferdeköpfe werden auf einer Farm des sterbenden englischen Küstenorts Ilmarsh entdeckt.

Kreisförmig eingegraben in den Ackerboden, nur ein einziges Auge blickt in die rote Wintersonne. Die Veterinärforensikerin Dr. Cooper Allen wird zum Tatort gerufen.

Früher wollten sie Tierleben retten, heute diagnostiziert sie ihren Tod.

Dann entspinnt sich eine unvorhergesehene Kette weiterer Verbrechen.

Sechzehn Pferde von Greg Buchanan

Durch die Kadaver in der Erde verbreitet sich eine Infektion, die Gemeinde wird unter Quarantäne gestellt.

Die Außenseiterin soll mit dem örtlichen Polizisten Alec Nichols die schockierenden Fälle aufdecken.

Doch was, wenn das Böse nicht nur im Boden lauert, sondern in den Menschen selbst?

Etwas Böses, das Allen selbst immer tiefer in einen Strudel aus Schuld und Vergeltung hinabzieht?

»Buchanan balanciert eindrucksvoll zwischen Horror und Empathie, zeigt das echte Böse und erforscht die menschlichen Kosten des wirtschaftlichen Zusammenbruchs.«
Sara Sligar

Sechzehn Pferde von Greg Buchanan

Greg Buchanan wurde 1989 geboren und lebt in den Scottish Borders, Großbritannien. Er studierte Englisch an der University of Cambridge und promovierte am King’s College London über Identifikation und Ethik. Er ist Absolvent des Creative Writing der University of East Anglia und hat sich in der Gaming-Community einen Namen als Drehbuchautor für Videospiele gemacht. »Sechzehn Pferde« ist sein erster Roman.

Henning Ahrens lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Frankfurt am Main. Er veröffentlichte diverse Lyrikbände sowie die Romane »Lauf Jäger lauf«, »Langsamer Walzer«, »Tiertage« und »Glantz und Gloria«. Für S. Fischer übersetzte er Romane von Richard Powers, Kevin Powers, Khaled Hosseini. Zuletzt erschien sein Roman »Mitgift«.

Sechzehn Pferde von Greg Buchanan