MICHEL Deutschland-Katalog 2022/2023. Auf philatelistischer Deutschland-Reise

Auswahl, Anordnung und Nummerierung der Briefmarken erfolgen in einem aufwändigen Recherche- und Lektoratsverfahren durch die MICHEL-Redaktion.

Wie in jedem Jahr fasst die Neuausgabe des MICHEL-Deutschland wieder alle relevanten Neuerkenntnisse der Deutschland-Philatelie von den Anfängen bis zu den jüngsten deutschen Marken zusammen.

Diesmal gab es vor allem bei den Preisbewertungen zahlreiche Veränderungen.

Während einige ehemals sehr hoch bewertete Sammelgebiete nun unter Preisdruck geraten, gibt es auch zahlreiche Gewinner wie beispielsweise einige Stücke der französischen Besatzungszone.

Bei diesem eher erschwinglichen Sammelgebiet stiegen die MICHEL-Bewertungen mehrerer Marken – beispielsweise die Bewertung von MiNr. 23 aus Rheinland-Pfalz mit Winzerhäusern.

Seit Herausgabe der ersten Freimarkenserie der Bundesrepublik Deutschland, der 16 Werte des Posthornsatzes, sind im Sammelgebiet Bund bis heute 15 weitere Dauerserien aufgelegt worden.

Die Serie „Theodor Heuss“, die zwei verschiedene Portrait-Zeichnungen des ersten Bundespräsidenten der BRD umfasste, war die zweite Freimarkenserie, gefolgt von der „Ziffer in Zierschrift“.

Am 13. November 1986 startete eine der langlebigsten deutschen Serien, die rund 16 Jahre laufenden „Frauen der deutschen Geschichte“, und am 6. November 1987 die ebenso viele Jahre umfassenden „Sehenswürdigkeiten“.

Die Freimarkenserien des neuen Jahrtausends sind die „Blumen“, die Ergänzungsmarkenserie „Ziffern“ und die im Dezember letzten Jahres begonnene Serie „Welt der Briefe“.

Mit Erscheinen des MICHEL Deutschland 2022/2023 liegen bereits 15
verschiedene Werte der neuen Serie vor; sie zeigen kreative Kombinationen von Außenwelt und Brief und bringen uns mit ihrem Einfallsreichtum zum Schmunzeln.

Parallel wurde aber auch die Blumenserie fortgesetzt mit dem
zarten Schneeglöckchen und dem saftigen Rotklee.

Die jüngsten Neuheitenkatalogisierungen bieten Freimarken-Freunden also ein reiches Betätigungsfeld. Über künftige Postwertzeichenneuerscheinungen informiert die MICHELRundschau, das Fachmagazin für Neuheiten und philatelistische Forschung.

Auf dem Sektor der Marktforschung präsentiert der Deutschland 2022/2023 viel Neues. So ergaben sich markante Preisänderungen in den Sammelgebieten Altdeutschland

– und hier besonders bei den Neudrucken Hannovers – , Deutsches Reich, Besetzung im Ersten und Zweiten Weltkrieg, Abstimmungsgebiete, Danzig, Sudetenland, Lokalausgaben ab 1945, aber auch in den frühen Jahren West-Berlins und der Französischen Besatzungszone.

Auf den produktionstechnisch interessierten Sammler warten die aktuellen Auflagezahlen der deutschen Sonderpostwertzeichen des Jahres 2021 sowie einige interessante Herstellungsvarianten wie Aufdruck-Fehlfarben und Wasserzeichenabweichungen.

Und schließlich wurden im gesamten MICHEL Deutschland zahlreiche typographische Verbesserungen vorgenommen, um die Lesbarkeit zu erleichtern, und die Einleitung präsentiert sich erstmals mit ansprechenden Farbillustrationen.

Deutschland 2022/2023
109. Auflage, in Farbe
1184 Seiten
155 mm x 230 mm, Hardcover
Erstverkaufstag: 8. Juli 2022
Ladenpreis [D]: 79,– €
ISBN: 978-3-95402-400-1

Details zum MICHEL Deutschland-Katalog 2022/2023

Vollständig geprüftes und aktualisiertes Wissen zur Deutschland-Philatelie von 1849 bis zu den aktuellen Ausgaben der Deutschen Post

Neue Hinweise auf Herstellungsvarianten wie Aufdruck-Fehlfarben und Wasserzeichenabweichungen

Publikation der Auflagezahlen der Sonderpostwertzeichen der Bundesrepublik 2021

Neue Farbabbildungen nicht nur bei den Katalogisierungen, sondern auch in der erläuternden Einleitung

Über 11.800 Farbabbildungen und ca. 66.000 Preisbewertungen

Neuheiten bis einschließlich Juni 2022

Alles zum neuen MICHEL finden Sie hier:
www.briefmarken.de/michelshop/de/