Love Me Do, The Beatles, 1962

Love Me Do war das vierte von sechs Liedern der Beatles, die innerhalb eines Jahres die Nummer eins erreichten. ein Allzeitrekord für die US-Charts.

Der Reihe nach waren dies „I Want to Hold Your Hand“, „She Loves You“, „Can’t Buy Me Love“, „Love Me Do“, „A Hard Day’s Night“ und „I Feel Fine“.

Love Me Do war auch der vierte von sieben von Lennon-McCartney geschriebenen Songs, der 1964 auf Platz eins landete (der andere war „A World Without Love“, aufgenommen von Peter und Gordon).

Das bleibt ein Allzeitrekord in den US-Charts für das Schreiben der meisten Songs, die im selben Kalenderjahr die Nummer eins erreichten.

Love Me Do

Love Me Do (englisch für „Liebe mich“) ist der Titel eines Lieds der britischen Rockband The Beatles. Es erschien am 5. Oktober 1962 in Großbritannien als A-Seite der ersten Single der Gruppe, auf der B-Seite befindet sich das Stück P.S. I Love You.

Komponiert wurden beide Titel von Paul McCartney und John Lennon unter dem gemeinsamen Copyright Lennon/McCartney.

Aufnahme

Mit dieser Single begann die äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Produzenten George Martin, der hier den Mut hatte, beide Seiten der Debütsingle einer unbekannten Gruppe mit deren Eigenkompositionen zu veröffentlichen.

Es existieren drei unterschiedliche Aufnahmen des Stücks mit drei verschiedenen Schlagzeugern.

Zunächst wurden US-Kopien von „Love Me Do“ aus Kanada importiert, darunter auch Starr am Schlagzeug. Am 27. April 1964 veröffentlichte Vee-Jay Records die Single auf dem Tollie-Label mit White am Schlagzeug.

6. Juni 1962

Die erste Aufnahme stammt vom 6. Juni 1962, auf der noch Pete Best Schlagzeug spielte. Diese Version wurde erst 1995 auf der Anthology-1-Doppel-CD veröffentlicht, nachdem sie lange als verschollen gegolten hatte.

4. September 1962

Am 4. September 1962 folgte eine weitere Aufnahme mit Ringo Starr am Schlagzeug, mit der insbesondere George Martin nicht zufrieden war.

11. September 1962

Aus diesem Grunde engagierte er den Session-Schlagzeuger Andy White, der bei einer weiteren Aufnahme des Liedes am 11. September 1962 am Schlagzeug saß; bei dieser Aufnahme ließ man Ringo Starr das Tamburin spielen.

Dies ist auch die einfachste Möglichkeit, die beiden Aufnahmen voneinander zu unterscheiden: In der Aufnahme mit Tamburin spielte White das Schlagzeug, bei der Aufnahme ohne Tamburin Starr.

5. Oktober 1962

Mit der am 5. Oktober 1962 veröffentlichten Single (Parlophone R4949) wurde die Version mit Ringo Starr auf den Markt gebracht, da sich herausstellte, dass die Version mit Andy White nicht besser klang.

Allerdings wurde die Aufnahme auf der Single 1963 gegen die Version mit White ausgetauscht, was bis heute zur Folge hat, dass alle danach veröffentlichten Singles die Version mit White enthalten.

Das Album Please Please Me enthielt von Beginn an immer die Version mit White. Die Version mit Ringo Starr tauchte erst 1980 auf der US-amerikanischen Ausgabe des Albums Rarities wieder auf und ist auf Past Masters (Vol. 1) zu finden.

Zum damaligen Zeitpunkt war die von Lennon gespielte Mundharmonika ein ungewöhnliches Instrument für einen Popsong, was den Wiedererkennungswert der Single steigerte.

28. Januar 1969

Am 28. Januar 1969 nahmen die Beatles ihren ersten Single-Hit Love Me Do während einer der zahlreichen Jam-Sessions für ihren Film Let It Be noch einmal auf.

Diese Version wurde für den Abspann des zweiten Teils der Dokumentationsserie The Beatles: Get Back verwendet.

Die B-Seite P.S. I Love You war ebenfalls eine Gemeinschaftskomposition von Lennon und McCartney, wobei McCartney, der den Titel sang, den größten Teil geschrieben hatte; Lennon half beim Text.

Auch bei der Aufnahme dieses Titels spielte Andy White das Schlagzeug, während Starr an den Maracas (süd- und mittelamerikanische Gefäßrasseln) und am Tamburin zu hören ist.

Verschollenes Masterband

Bis etwa 1963 war es in den Abbey Road Studios nicht üblich, die Tonbänder jeder einzelnen Aufnahmesession aufzuheben; sie wurden vernichtet, sobald die Aufnahmen für eine Veröffentlichung abgemischt waren. So erging es auch sämtlichen Tonbändern, die die Aufnahmesessions von Love Me Do enthielten.

4. September 1962

Auch das Band mit der Abmischung der Version vom 4. September 1962 (mit Starr am Schlagzeug) ist nicht mehr vorhanden. Da die Version bis 1980 nicht wieder veröffentlicht wurde, stellte dieser Umstand kein Problem dar.

Als allerdings 1980 in den USA die LP Rarities genau diese Aufnahme enthalten sollte, musste die Plattenfirma EMI eine eigene 7″-Single aus dem Archiv als Quellmaterial verwenden.

Einige Jahre später stellte ein Schallplattensammler der EMI ein besser klingendes Exemplar der Single zur Verfügung, aus dem die EMI ein neues Masterband fertigte, das seitdem für alle Veröffentlichungen genutzt wird.

Love Me Do Erfolg

4. Oktober 1962

Nach der Veröffentlichung in Großbritannien am 4. Oktober 1962 erreichte Love Me Do Platz 17 der englischen Hitparade. Der beachtliche Erfolg der ersten Single einer Newcomer-Band sorgte für das Gerücht, dass der Beatles-Manager Brian Epstein etwa zehntausend Exemplare der Single selbst aufgekauft habe, um sie in die Verkaufscharts zu bringen.

Epstein hat dies bestritten, was mehrere seiner ehemaligen Mitarbeiter bestätigten. Mark Lewisohn, der den Sachverhalt für die Biografie The Beatles: All These Years – Volume One – Tune In recherchierte, kam zu dem eindeutigen Ergebnis, dass der Vorwurf nicht zu halten sei.

Zum einen hätte ein solcher Kauf wegen des Verfahrens der Hitparadenerstellung keine Auswirkung auf die Position der Single gehabt. Außerdem war die von der EMI gepresste Anfangsauflage sehr wahrscheinlich deutlich geringer, sodass Epstein eine solche Menge nicht einmal hätte aufkaufen können.

In den 18 Wochen, die die Single in der Hitparade platziert war, wurden in Großbritannien 116.227 Einheiten umgesetzt; insgesamt wurden dort zwischen 290.000 und 300.000 Exemplare verkauft. Damit blieb sie die einzige Beatles-Single, die dort weniger als 500.000 Platten umsetzte.

27. April 1964

In den USA wurde die Single am 27. April 1964 im Zuge der dort aufkommenden „Beatlemania“ von dem kleinen Plattenlabel Tollie (einem Tochterunternehmen von Vee-Jay Records) veröffentlicht.

30. Mai 1964

Nachdem sie in die Billboard-Charts auf Platz 81 eingestiegen war, erreichte sie am 30. Mai 1964 für eine Woche Platz 1 und war insgesamt zehn Wochen in den Top Ten.

Die B-Seite P.S. I Love You erreichte Platz 10. In den USA wurde die Single eine Million Mal verkauft.

4. Oktober 1982

Am 4. Oktober 1982 veröffentlichte die EMI zum 20. Jahrestag die Single erneut. Diesmal erreichte sie Platz 4 der englischen Hitparade.

Love Me Do
Maxi-Single, Digipack
The Beatles
Format: Audio CD
Label: ‎ EMI / (P (EMI)
Audio-CD 8,28 € bei Amazon
Vinyl ab 30,00 € bei Amazon
Amazonangebote aufrufen

On the version released on the original UK single, the US album RaritiesPast Masters, and Mono Masters:

On the version released on Please Please MeThe Beatles‘ Hits, the US single, and compilation albums including 1962–1966 („The Red Album“) and 1:

On the Anthology 1 version:

Love Me Do Aufnahmen und
Love Me Do Veröffentlichungen

„Love Me Do“ wurde von den Beatles dreimal mit drei Schlagzeugern in den EMI Studios in der 3 Abbey Road in London aufgenommen:

EMI Artist Test (Vorsprechen der Beatles für George Martin ) am 6. Juni 1962 mit Pete Best am Schlagzeug. Diese Version (die früher als verschollen galt) ist auf Anthology 1 verfügbar .

Erste richtige Aufnahmesitzung, 4. September 1962. Im August war Best durch Ringo Starr ersetzt worden . Produzent George Martin war mit Bests Schlagzeugspiel für die Studioarbeit nicht einverstanden. Damals war es üblich, einen spezialisierten Studiodrummer zu haben, der die Wege der Studioarbeit kannte.

Die Entscheidung, Best zu feuern, lag nicht bei Martin. Die Beatles mit Starr nahmen eine Version in den EMI Studios auf. Sie nahmen „Love Me Do“ in 15 Takes auf. Diese Version mit Starr ist auf Past Masters verfügbar .

Zweite Aufnahmesitzung, 11. September 1962. Eine Woche später kehrten die Beatles in dasselbe Studio zurück und machten eine Aufnahme von „Love Me Do“ mit Session-Schlagzeuger Andy White am Schlagzeug. Starr wurde zum Tamburinspiel verbannt.

4. September 1962

Da auf der Aufnahme vom 4. September kein Tamburin vorhanden ist, ist dies der einfachste Weg, um zwischen den Aufnahmen von Starr und White zu unterscheiden. Die Andy White-Version ist auf Please Please Me erhältlich

5. Oktober 1962

Die ersten Ausgaben der Single, die am 5. Oktober 1962 auf Parlophone in Großbritannien veröffentlicht wurden, enthielten die Ringo Starr-Version, was Mark Lewisohn dazu veranlasste, später zu schreiben: „Die Version vom 11. September wurde schließlich doch nicht als signifikante Verbesserung angesehen.“

Die Andy-White-Version des Tracks war auf dem britischen Debütalbum der Beatles, Please Please Me , der Hits EP der Beatles und nachfolgenden Albumveröffentlichungen enthalten, auf denen „Love Me Do“ enthalten war (außer wie unten angegeben), sowie bei der ersten US-Single-Veröffentlichung im April 1964.

Für die Single-Neuauflage von 1976 und die Neuauflage von „20th Anniversary“ von 1982 wurde erneut die Andy White-Version verwendet. Die Ringo Starr-Version war auf den Alben Rarities (US-Version), Past Masters und Mono Masters enthalten .

2. Oktober 1992

Es war auch auf Record 1 der Beatles Box enthalten. Die am 2. Oktober 1992 erschienene CD- Single enthält beide Fassungen. Die Pete Best-Version blieb bis 1995 unveröffentlicht, als sie auf dem Album Anthology 1 enthalten war.

4. Februar 1963

Capitol Records Canada presste 170 Singles, die am 4. Februar 1963 mit der Katalognummer 72076 veröffentlicht wurden. Diese Pressung wurde von der ursprünglichen britischen Single synchronisiert und enthielt Ringo Starr am Schlagzeug.

„Love Me Do“ mit Starr-Drumming wurde außerdem achtmal bei der BBC aufgenommen und zwischen Oktober 1962 und 1962 in den BBC-Radioprogrammen Here We Go , Talent Spot , Saturday Club , Side By Side , Pop Go The Beatles und Easy Beat gespielt Oktober 1963.

10. Juli 1963

Die am 10. Juli 1963 bei der BBC aufgenommene und am 23. Juli 1963 in der Sendung Pop Go the Beatles ausgestrahlte Version von „Love Me Do“ ist auf dem Album Live at the BBC der Beatles zu hören .

20. Februar 1963

Die Beatles spielten das Lied auch live bei der BBC-Radiosendung Parade of the Pops am 20. Februar 1963.

1969, während der Get Back-Sessions , spielten die Beatles das Lied in einer langsameren, bluesigeren Form als bei früheren Aufnahmen. Diese Version von „Love Me Do“ ist eine von vielen Aufnahmen, die während dieser Sessions gemacht wurden und anschließend auf einigen Bootlegs erschienen.

Das Lied enthielt keine Mundharmonika von Lennon, und McCartney sang den Großteil des Liedes in demselben Gesangsstil, den er für „ Lady Madonna “ verwendete.

Love Me Do: Cover Versionen

Bijele Strijele, one of the first rock bands from former Yugoslavia, released a cover in 1964 named „Voli me“.

Zitat: Bijele Strijele, eine der ersten Rockbands aus dem ehemaligen Jugoslawien, veröffentlichte 1964 ein Cover namens „Voli me“.

Voli Me (Love Me Do) von Bijele Strijele: MP3-Download. Mit Music Unlimited anhören oder 1,26 €, um das MP3-Album zu kaufen

Zbog Nje (From Me To You) von Bijele Strijele: MP3-Download. Mit Music Unlimited anhören oder 1,26 €, um das MP3-Album zu kaufen

David Bowie on 3 July 1973 at the Hammersmith Odeon featuring Jeff Beck on guitar. The song was not included in the film of the concert, Ziggy Stardust and the Spiders from Mars by documentary filmmaker D. A. Pennebaker.

Zitat: David Bowie am 3. Juli 1973 im Hammersmith Odeon mit Jeff Beck an der Gitarre. Das Lied wurde nicht in den Film des Konzerts Ziggy Stardust and the Spiders from Mars des Dokumentarfilmers DA Pennebaker aufgenommen

Love Me Do/The Jean Genie (Live in Detroit, 20th October 1974) von David Bowie

Paul McCartney blended the two songs from The Beatles‘ first single into a medley called „P.S. Love Me Do“ for some dates of his 1989/90 World Tour. A little known studio version of the medley first became available on a Special Package (1990 Japanese tour edition) of his album Flowers In The Dirt.

The song became more widely known when a live version was released as a bonus track on the 12″ Single and CD Single of „Birthday“ from the double live album Tripping The Live Fantastic.

Music videos for both „Birthday“ and „P.S. Love Me Do“ were released to spur sales of both the album and expanded singles (and received moderate airplay on network music shows).

Zitat: Paul McCartney mischte die beiden Songs aus der ersten Single der Beatles für einige Termine seiner Welttournee 1989/90 zu einem Medley namens „PS Love Me Do“.

Eine wenig bekannte Studioversion des Medleys wurde erstmals auf einem Special Package (japanische Tourausgabe von 1990) seines Albums Flowers In The Dirt erhältlich.

Paul McCartney
Flowers in the dirt box 1989 Limited N° 03500 world tour pack
Mit Amazon Music Unlimited anhören oder 10,99 €, um das MP3-Album zu kaufen

Paul McCartney
Flowers in the Dirt (2CD)
Audio-CD 17,99€
15,94 € (gebrauchte und neue Artikel)

Amazon-Katalog: Flowers in the Dirt von Paul McCartney

Der Song wurde bekannter, als eine Live-Version als Bonustrack auf der 12″-Single und CD-Single von „Birthday“ aus dem Live-Doppelalbum „Tripping The Live Fantastic“ veröffentlicht wurde.

Musikvideos für „Birthday“ und „PS Love Me“. Do“ wurden veröffentlicht, um den Verkauf sowohl des Albums als auch der erweiterten Singles anzukurbeln (und erhielten ein moderates Airplay in Netzwerk-Musikshows).

Ringo Starr on his 1998 album, Vertical Man

Zitat: Ringo Starr auf seinem 1998er Album Vertical Man

Amazon: Vertical Man

The Beatles: Bandmitglieder:
John Lennon • Paul McCartney • George Harrison • Ringo Starr